Alles begann in Hamburg …

Der Name Douglas ist in aller Munde. Aber wissen Sie so ganz genau, woher er eigentlich kommt?

Er geht zurück auf einen Mann namens John Sharp Douglas. Der schottische Seifensieder wanderte nach Deutschland aus und gründete 1821 die erste Seifen- und Parfümeriefabrik Hamburgs. Über mehrere Generationen hinweg wurden in der Hansestadt von nun an Feinseifen und Parfümeriewaren hergestellt und im eigenen Ladenlokal verkauft.

Mit seinen hochwertigen und innovativen Produkten gelang es John Sharp Douglas, den Markt zu revolutionieren. Seine mehrfach preisgekrönte Kokosnussöl-Sodaseife aus dem Jahr 1830 avancierte im Nu zum Verkaufsschlager.
 

LA5A7559

Douglas-Arbeiter-historisch-jpg.jpg
 
Das Jahr 1910 gilt als die Geburtsstunde von Douglas. In diesem Jahr schlossen die deutschen Schwestern Maria und Anna Carstens einen Vertrag mit der erfolgreichen Hamburger Firma J.S. Douglas Söhne. Dieser gab ihnen das Recht, ein Geschäft unter dem Namen „Parfümerie Douglas“ zu führen. Der Standort der ersten Parfümerie Douglas war standesgemäß ausgewählt: Neuer Wall 5 – eine der vornehmsten und teuersten Einkaufsstraßen Hamburgs. Innerhalb der ersten Jahrzehnte eröffneten fünf weitere Parfümerien in Hamburg, die schnell bis weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt waren.
 

Und wie ging es weiter? Wie wurde aus diesen sechs Hamburger Parfümerien das Lifestyle-Unternehmen, das Sie heute kennen?

1969 ist ein weiterer Meilenstein in unserer Geschichte. In diesem Jahr wurden die Hamburger Parfümerien von der Hussel AG übernommen. Nachdem in den Folgejahren in ganz Deutschland weitere Geschäfte hinzukamen, fiel der Entschluss, allen Parfümerien den Namen „Douglas“ zu geben. Damit war die Parfümerie Douglas in ihrer heutigen Form geboren. Von diesem Zeitpunkt an galt es, nicht mehr nur Stadt-, sondern auch Landesgrenzen hinter sich zu lassen.

1974 wagte Douglas den Schritt ins Ausland und eröffnete die erste Parfümerie in Österreich. In den 80er- und 90er-Jahren kamen Parfümerien in den Niederlanden, Frankreich, Italien, der Schweiz, Spanien und Portugal hinzu. Ab dem Jahr 2000 folgten Polen und Ungarn, Monaco, Slowenien und Tschechien, die Türkei, das Baltikum, Rumänien, Bulgarien und Kroatien.

1995 kommt die Douglas Card auf den Markt und entwickelt sich schnell zu einer der erfolgreichsten Kundenkarten im europäischen Einzelhandel. Derzeit besitzen über 17 Millionen Douglas-Kunden in Europa die Douglas Card und profitieren von ihren vielfältigen Vorteilen.

2000 hieß es zudem: Douglas goes online. Unter www.douglas.de bietet Douglas seinen Kunden mittlerweile die deutschlandweit größte Marken- und Produktauswahl aus den Bereichen Duft, Pflege, Make-up, Accessoires und Dekoration.

DouglasCard und Produkte

SP_DGL_1779Master1

Seit 2009 gilt auch für uns: Social Media ist unverzichtbar und Facebook macht eine Menge Spaß. Beauty-Fans aus aller Welt können sich auf der Douglas-Facebook-Seite austauschen und die Weiterentwicklung von Douglas nicht nur hautnah miterleben, sondern sich auch aktiv an ihr beteiligen.

2011 starteten wir auch mobil voll durch. Dank unseres Mobile-Shops können Sie jetzt immer und überall via Smartphone bei uns vorbeisurfen und so komfortabel shoppen wie in unserem Online-Shop auch.

Im Jahr 2015 geht die Erfolgsgeschichte weiter. Mit der innovativen Hauttonmessung „Color Expert“, einer eigenen Make-Up-Linie und der neuen Kollektion „Professional Beauty“ stärken wir unsere Position als Taktgeber und Trendsetter im selektiven Beautymarkt – und werden damit als „Your Partner In Beauty“ noch besser.

Heute ist Douglas mit rund 1700 Parfümerien in 19 Ländern vertreten, davon mit rund 450 Parfümerien in Deutschland. Hinzu kommen ein Online- und ein Mobile-Shop und eine der erfolgreichsten Händlerseiten bei Facebook.

Was würde John Sharp Douglas wohl sagen, wenn er sehen könnte, was aus seiner Hamburger Seifen- und Parfümeriefabrik geworden ist?